Manche lassen ihr ganzes Leben zurück. Um es zu behalten.

Mit einer Freun­din traf ich mich an dem Ort, an dem wir bei­de auf­ge­wach­sen sind: Cott­bus Sachsendorf-Madlow, ein Stadt­teil, der in den 1980er Jah­ren mit 12.000 Woh­nun­gen und fast 35.000 Ein­woh­nern als die größ­te Plat­ten­bau­sied­lung des Lan­des Bran­den­burg in die Geschich­te ein­ging. Die damals öst­lichs­te Groß­stadt der Repu­blik hat­te 1989 etwa 130.000 Ein­woh­ner. Seit­dem haben außer uns bei­den noch knapp 50.000 wei­te­re Leu­te die Stadt ver­las­sen.

Die Häu­ser, in denen wir unse­re Kind­heit und Jugend ver­bracht haben, wur­den inzwi­schen abge­ris­sen. Es ist das sprich­wört­li­che Gras dar­über gewach­sen. Nur der Zeit­schie­ber bei Goog­le Earth ver­rät, dass da mal Gebäu­de stan­den. Das zuge­wach­se­ne und nach der slo­wa­ki­schen Part­ner­stadt Košice benann­te Eis­ca­fe ist kaum noch zu erken­nen, der Jugend­klub in der Kleist­stra­ße eben­so. Beim Umse­hen merkt man rich­tig, wie das Gehirn arbei­tet und dem Auge stän­dig mit­teilt, dass das über­tra­ge­ne Bild nicht zum Archiv­ma­te­ri­al im Kopf passt. Über­all feh­len Wohn­blö­cke und die Natur holt sich ihr Gebiet zurück: Bäu­me und Sträu­cher, wo einst elf­ge­schos­si­ge Häu­ser stan­den. Nur ein paar Geh­we­ge, die teil­wei­se im Nir­gend­wo enden, Park­plät­ze, Trans­for­ma­to­ren­häuss­chen und schein­bar sinn­los in der Gegend her­um­ste­hen­de Stra­ßen­la­ter­nen las­sen ver­mu­ten, dass hier mal mehr war. Das Gebäu­de mei­ner ers­ten Schu­le gibt es noch, die von ihr ist weg. Beim Kin­der­gar­ten ist es anders­her­um. Es folg­te ein Besuch beim Mad­lo­wer Bade­see; Erin­ne­run­gen spru­deln nur so her­aus: Weißt Du noch? Ret­tungs­turm, Bade­meis­ter, Kiosk mit Ter­ras­se und Lich­tern, Sand­strand mit die­sen eiför­mi­gen Plastik-Häuschen. Alles weg. Auf dem Rück­weg sahen wir im Vor­bei­fah­ren ein Pla­kat der aktu­el­len „Brot-für-die-Welt”-Kampagne: „Man­che las­sen ihr gan­zes Leben zurück. Um es zu behal­ten.”

Sie: „Has­te gese­hen?” Ich zustim­mend: „Hmmm.”

Hin­weis: Die Fotos zei­gen kei­ne schö­nen Sei­ten der Stadt Cott­bus und des Stadt­teils Sach­sen­dorf Mad­low. Wer dar­aus schließt, dass es dort über­all so aus­sieht, tut der Stadt unrecht. Cott­bus hat sich durch­aus her­aus­ge­putzt und ist immer eine Rei­se wert (sie­he Blog­post: Heu­te hier, mor­gen dort.). Nur der Stadt­teil in dem wir auf­ge­wach­sen sind, zeigt noch an ein paar weni­gen Ecken, dass dort ein­mal rich­tig was los war. Das es dort, wo heu­te wie­der Gras und Bäu­me wach­sen, für 20 Jah­re ech­te Urba­ni­tät gab, mit allen Höhen und Tie­fen. Ich hät­te nir­gend­wo anders auf­wach­sen wol­len.

Cottbus Sachsendorf

Madlower Badesee

Posted in Fotografie
Tags: , , ,
4 comments on “Manche lassen ihr ganzes Leben zurück. Um es zu behalten.
  1. Sehr beein­dru­ckend und toll geschrie­ben!

  2. Sandra Rauen says:

    Ja, so fühlt sich das an, wenn ich an unse­re Kind­heit zurück den­ke dan­ke dir für’s mit­neh­men auf die befremd­lich fas­zi­nie­ren­de Rei­se zu Orten, die nur noch als Erin­ne­run­gen exis­tie­ren.

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Immer auf dem Laufenden?

Trage Deine E-Mail Adresse hier ein und bestätige die Nachricht die Du erhälst. Sobald es neue Artikel gibt, wirst Du informiert. Genauso kannst Du die Nachrichten auch wieder abbestellen.

Join 3,920 other subscribers

Kategorien

Unterstützung

Unterstützen Sie Kunst & Künstler mit einer Spende in den virtuellen Hut.

Vielen Dank!