Dakota-Joy

You can find the English version of the text below.

Die Datendealerin

Dakota-Joy war ihrer Zeit weit voraus. Sie hat vor Jahren ein Unternehmen gegründet, das Daten sammelt. Daten die die Leute freiwillig abgeben. Wie man sieht, hat sie auch immer Festplatten dabei, denn man weiß ja nie, wer gleich wieder einen Eimer Daten auf die Straße kippt. Das tolle an „herrenlosen“ Daten ist, man kann sie kopieren, ohne dass sie weniger werden oder dass sie jemand vermisst. Dakota-Joy schließt Verträge mit anderen Unternehmen, so dass ihre Firma zu einer Partnerfirma des Unternehmens wird, denn unter Partnerfirmen kann man die Kundendaten tauschen.

Ich gebe Dir Adressen für neue Marketingkampagnen, Du gibst mir, was die Leute bei Dir im letzten Jahr eingekauft haben oder wer bei Dir angerufen hat oder womit sie bezahlt haben oder wonach sie gesucht haben oder was sie in bestimmten Situationen und Zeiten angeklickt haben oder oder oder.

Angefangen hat das damals mit Preisausschreiben und dem Sammeln von Adressen. Später mit Punktekarten und Treuesystemen, mit TV-Gewinnspielen per SMS oder mit Abstimmungen per Mobiltelefon. Heute geht das mit kostenlosen Apps, Spielen, sozialen Netzwerken oder Programmen für Mac OS und Windows. Die Nutzer bekommen ein kostenloses Produkt, müssen irgendetwas auf einem Gerät installieren und stimmen dabei einem Vertrag zu, der es erlaubt Daten von dem Gerät zu sammeln und an Partnerfirmen weiterzugeben. Das können Bewegungsdaten, Adressbücher, Fotos, Videos, Live Bilder der Kamera, Live Audio des Mikrofons, Daten anderer Partnerprogramme oder Daten sonstiger Sensoren wie Schrittzähler oder Beschleunigungssensoren sein.

Kennen Sie noch die Taschenlampen App „Brightest Flashlight“ die 2013 Bewegungsdaten von über 50 Millionen Nutzern gesammelt und „nach Hause“ übertragen hat? Das war eines von Dakota-Joys Partnerfirmen. Der Laden ist wegen der Klage lange insolvent, die Daten beschlagnahmt, aber die Partnerunternehmen haben natürlich vorher noch synchronisiert. Ist auch alles rechtlich in Ordnung, denn dass die Daten unrechtmäßig erhoben wurden, konnte Dakota-Joy nicht wissen und wenn irgendwann einmal die Klage durch ist, dann weiß doch keiner mehr was in der Datenbank jetzt unrechtmäßig erhoben wurde und was nicht. Der Geschäftsführer hat auch schon wieder eine neue Firma am Start, denn er weiß jetzt worauf er achten muss. Die neue App heißt jetzt Flashlight S oder Plus, The new Flashlight oder so ähnlich.

Dakota-Joy verdient übrigens ihr Geld damit, dass vertrauenswürdige Institutionen oder Personen zu ihr kommen und erfragen können, was Herr X oder Frau Y so an Tag X gemacht haben. Das kostet dann je nach Person richtig Asche, besonders seitdem andere Institutionen keine Vorratsdatenspeicherung mehr machen dürfen. Datenschutz ist wichtig, findet Dakota-Joy.

You are under Surveillance. - The data dealer.

Dakota-Joy has been ahead of the times. Years ago she has started up her own business with the objective to collect data, which people hand over voluntarily. As one can see, she takes some hard disks wherever she goes nowadays, because one can never know, who throws personal data around. The good thing about “abandoned” data is that they can be copied without decreasing or that somebody is missing them. Dakota-Joy concludes contracts with other companies, so her business becomes associated and she can deal costumer data with them.

“I hand over addresses for new marketing campaigns and get addresses in return from people who bought something from you or who rang you or how they paid or what they were looking for or what they clicked at what time and in which situations or...”.

It has started with promotional competitions and collection of addresses. Bonus systems and loyalty cards, TV competitions by text message or telephone voting pave been added at a later state. Today it is all about free apps, games, social networks or software for Mac OS and Windows. Users receive a free product, have to install something on their devices and approve an agreement which allows the company behind the software to collect data from the device and sell them to associated companies. This may be movement data, address books, photos, videos, live pictures from the camera, live audio from the microphone, data from associated programs or data from other sensors like step counters or acceleration sensors.

Do you know the flashlight app “Brightest Flashlight” which collected movement data from more than 50 billion users and sent them “home” in 2013? This used to be one of Dakota-Joys associated companies. The business has already been adjudged insolvent, the data impounded, but all of the other associated companies have synchronized the data early enough. These practices are even legally acceptable, because Dakota-Joy could not have known that the data has been acquired illicitly. Once the legal proceedings are completed, it will not be traceable any longer, which data has been stored illegally. The former CEO has already started up a new business, because he now knows what to consider. The new app is called “Flashlight S or Plus”, “The new flashlight” or something similar.

By the way, Dakota-Joy earns money by selling information to trustful institutions or persons about what Mr. X or Mrs. Y has been doing on a specific date. This is quite expensive, especially since data retention has been prohibited. Data protection is very important for Dakota-Joy.

This is an exhibition by Stephan Kambor-Wiesenberg in collaboration with Digitalcourage e.V. on the subject of data protection. During 31C3, different figures are shown and each of them represents a specific problem of data protection. They are called “The former bonus points collector“, “The smart phone user“, ”The thought officer”, “The extorted CEO”, and “The transparent lady”.


Leave a Reply