Sienna-Unity

You can find the Eng­lish ver­si­on of the text below.

Die Smartphonenutzerin

Sienna-Unity liebt ihr Smart­pho­ne. Sie hat es über­all dabei. Mor­gens ist es das Ers­te was sie in die Hand nimmt, Abends das Letz­te was sie aus der Hand legt. Ihr Smart­pho­ne weiß alles über sie. Wo sie sich befin­det, wie vie­le Schrit­te sie macht, mit wem sie sich trifft und wo. Wo sie arbei­tet und wo sie wohnt. Wo sie Urlaub macht und mit wem. Es weiß was sie liest, was sie hört, was sie sieht. Wie sie sich fort­be­wegt – mit dem Auto, dem Flug­zeug, zu Fuß oder mit dem Fahr­rad, mit der Bahn oder dem Bus. Durch Kom­mu­ni­ka­ti­on mit Freun­den, über Apps, sozia­le Netz­wer­ke, Mikro­blog­ging, E-Mail, Ter­mi­ne, Kalen­der und Tele­fo­na­te ergänzt sie die­se Meta­da­ten mit Fak­ten. Das Smart­pho­ne weiß, was Sienna-Unity ver­dient und wofür sie ihr Geld wie­der aus­gibt. Wofür sie sich inter­es­siert und was sie gern haben möch­te. Es weiß, wen sie mag und wen eher nicht. Es weiß was sie beschäf­tigt oder ärgert, es weiß wann sie krank ist. Es weiß wonach sie sucht. Durch das neue Fit­ness­band mit Sleep­t­ra­cker weiß es nun auch, wann sie schläft und ob sie träumt. Ob sie regel­ma­ßig Sport macht und wie fit sie ist. Aus die­sen gan­zen Infor­ma­tio­nen könn­te man, wenn man sie mit­ein­an­der in Bezie­hung setzt, das Leben von Sienna-Unity voll­stän­dig abbil­den. Wenn sie ein­mal nicht weiß, was sie vor 4 Mona­ten am Diens­tag Nach­mit­tag gemacht hat, ihr Smart­pho­ne weiß es. Das ist doch toll oder?

Vor einer Wei­le las sie den Roman 1984 von Geor­ge Orwell. Dort wird ein dys­to­pi­scher Über­wa­chungs­staat beschrie­ben. Die Men­schen die in den Minis­te­ri­en für Frie­den, für Über­fluss, für Lie­be und für Wahr­heit arbei­ten, haben wirk­li­ch viel zu tun. Wenn die Bür­ger alle Smart­pho­nes und die Minis­te­ri­en Zugriff dar­auf gehabt hät­ten, dann wäre so man­ches ein­fa­cher gewe­sen. Sachen wie die umständ­li­che Aus­wer­tung der Tele­schir­me, die vie­len Poli­zei­strei­fen, die Nach­barn und Arbeits­kol­le­gen zur Über­wa­chung, hät­te man sich spa­ren kön­nen. Orwell leb­te ja auch in den 1940er Jah­ren. Der konn­te nicht wis­sen, dass es eines Tages Smart­pho­nes geben wür­de, die sei­nen Roman ganz schön lahm aus­se­hen las­sen. Sienna-Unity liebt ihr Smart­pho­ne.

You are under Surveillance. – The smartphone user.

Sienna-Unity loves her smart­pho­ne. She takes it whe­re­ver she goes. It is the first thing she grabs in the morning and the last thing she puts away in the eve­ning. Her smart­pho­ne knows ever­y­thing about her. Whe­re she is, how many steps she makes, whom she meets and whe­re. Whe­re she works and whe­re she lives. Whe­re she goes on holi­days and with whom she does it. It knows the books she reads, the music she lis­tens to and the movies she wat­ches. How she moves along – by car, by pla­ne, by foot, or by bike, by train, by bus. To this meta­da­ta, she adds facts by using apps, soci­al net­works, micro­blog­ging, email, calen­dar, and pho­ne calls. The smart­pho­ne knows what Sienna-Unity earns and what she spends her money for. What she is inte­rested in and what she would like to own. It knows who she likes and who she rather dis­li­kes. It knows, what bothers or what annoys her. It knows when she is sick. It knows what she is loo­king for. The new fit­ness strap with sleep tra­cker enables the smart­pho­ne to know, when she is sle­eping and whe­ther she is drea­m­ing. Whe­ther she does any sports and how phy­si­cal­ly fit she is. Assem­bling all the­se infor­ma­ti­on, one can get a com­ple­te pic­tu­re of Sienna-Unity’s way of life. If she can­not remem­ber, what she did on a Tues­day after­noon 4 mon­th ago, her smart­pho­ne knows it. This is great, don’t you think?

Recent­ly, she read the novel “1984” by Geor­ge Orwell which descri­bes a dys­to­pi­an poli­ce sta­te. The peop­le working at minis­tries to gain peace, aff­lu­en­ce, love, and truth were very busy. If all citi­zens had smart­pho­nes and the minis­tries had access to them, things would have been much easier. It would not have been necessa­ry to ana­ly­ze tele­screens, to employ so many poli­ce patrols, to uti­li­ze neigh­bors and col­leagues to main­tain sur­veil­lan­ce. But Orwell lived in the 1940s, so he could have never known that smart­pho­nes would exist one day which would make his sto­ry pret­ty boring.

This is an exhi­bi­ti­on by Ste­phan Kambor-Wiesenberg in col­la­bo­ra­ti­on with Digi­tal­cou­ra­ge e.V. on the sub­ject of data pro­tec­tion. During 31C3, dif­fe­rent figu­res are shown and each of them repres­ents a spe­ci­fic pro­blem of data pro­tec­tion. They are cal­led “The for­mer bonus points collec­tor“, “The smart pho­ne user“, ”The thought offi­cer”, “The extor­ted CEO”, and “The trans­pa­rent lady”.


Leave a Reply