Die Würde des Menschen

Wenn ein Kunst­werk eine Reak­ti­on her­vor­ruft, dann fin­de ich das erst ein­mal gut. Ich unter­stel­le dann, dass sich die Person(en), wenigs­tens ein wenig, damit aus­ein­an­der­ge­setzt haben. Selbst ein „das gefällt mir nicht“ ist schon ein Anfang einer Aus­ein­an­der­set­zung, die ich mir als Künst­ler wünsche. 

Im Rah­men der Aus­stel­lung ver­GE­BENs wur­de die Instal­la­ti­on Arti­kel Eins vom 02.12.2021 bis 23.01.2022 in und vor der Gale­rie xpon-art in Ham­burg gezeigt. Der Titel der Aus­stel­lung pass­te in vie­len Dimen­sio­nen. Zum einen auf­grund der Geschich­te des Kunst­werks, zum ande­ren, weil wäh­rend der Lauf­zeit der xpon-art Aus­stel­lung ein Bau­ge­rüst in die Pro­jek­ti­ons­ach­se der Instal­la­ti­on gebaut wur­de und so der Arti­kel Eins lang­sam unles­bar wur­de. Dar­über hin­aus wur­de die Instal­la­ti­on vier­mal beschä­digt und letzt­end­lich zer­stört. Zwei­mal wur­de die Auf­hän­gung ver­bo­gen, ein­mal das Strom­ka­bel zer­stört und letzt­end­lich die kom­plet­te Optik abgerissen.

Im Rah­men der Kon­zep­ti­on und der Pro­duk­ti­on von Arti­kel Eins habe ich mich sehr inten­siv mit dem Grund­ge­setz, dem Arti­kel 1 selbst, der Ent­ste­hung und der Defi­ni­ti­on von Wür­de aus­ein­an­der­ge­setzt. Was ist Wür­de? Und war­um soll­te sie unan­tast­bar sein? Was pas­siert, wenn die Wür­de ange­tas­tet wird? Und war­um steht genau die­ser Satz an der Spit­ze des Rechts­sys­tems der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land? Was steht im Arti­kel 1 der Ver­fas­sun­gen von unse­ren Nach­bar­län­dern, der USA oder Chi­na? Die­se begin­nen mit sehr for­ma­len Defi­ni­tio­nen oder Regeln. Es geht oft ganz kon­kret um das Volk oder den geo­gra­fi­schen Bereich, den die jewei­li­ge Ver­fas­sung betrifft.

Unse­re Ver­fas­sung beginnt mit den Wor­ten: „Die Wür­de des Men­schen ist unan­tast­bar.“ Da steht nicht, die Wür­de des Deut­schen Vol­kes ist unan­tast­bar oder die Wür­de aller, die sich im geo­gra­fi­schen Gebiet von Deutsch­land auf­hal­ten, ist unan­tast­bar oder die Wür­de aller, die die deut­sche Staats­bür­ger­schaft haben, ist unan­tast­bar. Nein, da steht mit gro­ßer Absicht: Die Wür­de des Men­schen ist unan­tast­bar. Dar­über kann man mal einen Abend lang nachdenken. 

Eine mei­ner (selbst defi­nier­ten) Auf­ga­ben als Künst­ler ist es, der Gesell­schaft einen Spie­gel hin­zu­stel­len, hin­zu­hän­gen oder der Spie­gel zu sein und so zur Refle­xi­on zu ani­mie­ren. Sicher­lich kann ich den Spie­gel kaputt machen oder die Per­son ver­ur­tei­len oder ver­trei­ben, die den Spie­gel auf­ge­hängt hat. Das ändert aber nichts an der Situa­ti­on. Den Ansatz der Zer­stö­rung kann ich ver­ste­hen. Ich habe schon sehr vie­le Ten­nis­schlä­ger zer­stört, aber kein ein­zi­ger kaput­ter Schlä­ger hat mich zu einem bes­se­ren Ten­nis­spie­ler gemacht. Nur zu einem ärme­ren. Und genau­so wie mei­ne kaput­ten Schlä­ger in der Müll­ton­ne bin ich ahnungs­los, was ich an der Situa­ti­on hät­te ändern kön­nen. Die Zer­stö­rung selbst ist zwar Feed­back (Dau­men hoch), aber sehr schwer zu inter­pre­tie­ren (Dau­men runter).

Fin­det jemand das Kunst­werk häss­lich? Fin­det jemand den Arti­kel 1, das Grund­ge­setz oder mich blöd? Waren das Schwurbler:innnen oder Leu­te die dach­ten Schwurbler:innen instru­men­ta­li­sie­ren das Grund­ge­setz? Waren es Rech­te, Lin­ke oder Umweltschützer:innen, weil in der Wand irgend­wel­che Fle­der­mäu­se woh­nen? Waren das Impfgegner:innen oder Impfbefürworter:innen? Mich wür­de der Grund sehr inter­es­sie­ren. Das Arti­kel Eins vier­mal zufäl­lig zer­stört wur­de, hal­te ich für weni­ger wahr­schein­lich. Also, bit­te mel­de dich. Die Naddl & Ron­ny Hot­line ist noch immer aktiv und kann auch für Arti­kel Eins Hin­wei­se genutzt wer­den (0221 596198687).

Veröffentlicht unter Ausstellung, Installation, Licht
Schlagworte: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.