Nur zu Ihrer Sicherheit. — Über Individualität

Die Kunst-Installation „Nur zu Ihrer Sicher­heit.” nähert sich dem Jah­res­tag. Am 26.12.2013 wur­de sie erst­ma­lig in Ham­burg prä­sen­tiert, sechs Mona­te spä­ter in New York. Anlass, um dar­über zu schrei­ben. Jeden Mon­tag bis zum 26.12.2014. In der letz­ten Woche gab es das Vor­wort.

Das Werk „Nur zu Ihrer Sicher­heit.“ bie­tet vie­le Mög­lich­kei­ten der Inter­pre­ta­ti­on. Schon bei der ers­ten Prä­sen­ta­ti­on hat es ein­drucks­voll bewie­sen, das es zum Han­deln auf­for­dert, pro­vo­ziert, sen­si­bi­li­siert, zum Nach­den­ken anregt und für Gesprächs- und Dis­kus­si­ons­stoff sorgt. Die fol­gen­den Kapi­tel sol­len einen Ein­stieg in das Werk und mög­li­che Inter­pre­ta­tio­nen bie­ten ohne Voll­um­fäng­lich­keit oder Abge­schlos­sen­heit zu bean­spru­chen. Viel­leicht len­ken sie aber auch nur die Auf­merk­sam­keit in eine gewünsch­te Rich­tung und sol­len Kunst­his­to­ri­ker auf’s Glatt­eis füh­ren? Schau­en Sie, beob­ach­ten Sie, sei­en Sie wach­sam! Immer!

Die Instal­la­ti­on besteht aus fünf Tei­len. Das zen­tra­le Objekt ist ca. 1,30 m breit, 50 cm tief und 1,60 m hoch. Es besteht aus einem Podest aus alten Lei­ter­plat­ten. Die Pla­ti­nen sind aus mei­nem Fun­dus und wur­den im Lau­fe der Jah­re gesam­melt. Im Wesent­li­chen alte Haupt­pla­ti­nen aus Arbeits-PCs und Ser­vern. Bei genau­em Hin­se­hen ent­deckt der fach­kun­di­ge Betrach­ter auch Pla­ti­nen aus einem Ami­ga 500, einem Ata­ri ST sowie diver­se Tei­le aus Steuerungs- und Auto­ma­ti­sie­rungs­an­la­gen. Relik­te die im engen Zusam­men­hang mit mei­nem Lebens­lauf zwi­schen dem 12. und 22. Lebens­jahr ste­hen. Die Zeit der Puber­tät und den ers­ten Erfol­gen, eine abge­schlos­se­ne Berufs­aus­bil­dung und ein gut bezahl­ter Job als Anla­gen­wär­ter in einem Kraft­werk. Ein ver­schlüs­sel­tes Zitat und zugleich ein Fan-Bekenntniss an Mar­tin Kip­pen­ber­ger, des­sen Ver­an­stal­tungs­rei­gen inklu­si­ve ers­ter gro­ßer Aus­stel­lung sowie dazu­ge­hö­ri­gem Buch „Durch die Puber­tät zum Erfolg.“1  hieß bevor er sich mit dem Satz „Ent­we­der ich geh jetzt in die Irren­an­stalt oder in den Schwarz­wald.“2 aus Ber­lin in den Süden Deutsch­lands ver­ab­schie­de­te und nach Stutt­gart fand.

Ob nun durch die Puber­tät hin­durch oder eben wegen des Puber­tie­rens zum Erfolg gemeint ist, bleibt an die­ser Stel­le offen. Tat­sa­che ist, dass wäh­rend mei­ner Berufs­aus­bil­dung die ers­ten zwei abs­trak­ten Mini-Skulpturen aus Metall­res­ten sowie mit Leucht­di­oden deko­rier­te Licht­tas­ter ent­stan­den, die von mir auch als Kunst bezeich­net wor­den sind. Aus heu­ti­ger Sicht ist hier der Erfolgs­be­griff das Ent­schei­den­de. Damals war mit „Erfolg“ die Aus­bil­dung und der Job gemeint, heu­te jedoch die Hand­lung, aus Metall­res­ten bzw. dem gelern­ten Wis­sen Kunst zu kre­ieren. Zwar ohne direk­tes Bewusst­sein des­sen, aber es waren aus mei­ner Sicht die ers­ten inne­ren Impul­se Kunst zu schaf­fen, ohne dass es von Außen irgend­wel­che Beein­flus­sung gab. Die Kunst, intrin­sisch auf­ge­taucht bil­de­te ab 1995 das Fun­da­ment für mei­ne wei­te­re Ent­wick­lung, denn „Intrin­si­sche Eigen­schaf­ten gehö­ren zum Gegen­stand selbst und machen ihn zu dem, was er ist. Sie sind äußer­lich nicht beob­acht­bar und mit­hin äußer­lich ver­steckt. Intrin­si­sche Hand­lun­gen […] sind eigen­be­stimmt und brau­chen des­halb kei­ne Anstö­ße von außen.“3 Durch die Puber­tät zum Erfolg, auch wenn bis zur künst­le­ri­schen Bewusst­wer­dung noch eini­ge Jah­re ver­ge­hen und vie­le Hin­der­nis­se pas­siert wer­den soll­ten, war dies der Anfang. Seit 2013 steht durch eine gera­de­zu zwangs­läu­fig gereif­te Erkennt­nis fest, dass für mich nicht nur geschaf­fe­ne Wer­ke son­dern das gan­ze Leben als Kunst(projekt) zu ver­ste­hen ist. Die Defi­ni­ti­on eines jeden (Arbeits-) Tages als Per­for­mance Kunst ist für mich der ein­zi­ge Weg das Leben zu „ertra­gen”, wenn ich nicht künst­le­risch arbei­ten und auf­tre­ten kann. Um den Kreis zu Kip­pen­ber­ger zu schlie­ßen, der es ähn­lich beschrieb — nur sein Mit­tel war Alko­hol. Ich kann mich aber nicht jeden Tag sedie­ren, um die „Welt“ zu ertra­gen, weil ich Alko­hol über­haupt nicht ver­tra­ge und außer­dem stirbt man davon4. Um zum Punkt zu kom­men. Die Kunst, irrever­si­bel mit dem Indi­vi­du­um ver­schmol­zen, ist ein Iden­ti­täts­merk­mal.

Das The­ma Indi­vi­du­um und Iden­ti­tät wird durch die Instal­la­ti­on auf­ge­grif­fen. Im Podest befin­den sich Leucht­stoff­lam­pen die es von innen blau beleuch­ten, es hat die Anmu­tung eines Teils, dass von den Borg – einer hoch­ent­wi­ckel­ten Spe­zi­es aus dem Star-Trek Uni­ver­sum – stammt. Exis­tenz­in­halt der Borg ist es, sich durch so genann­te „Assi­mi­la­ti­on“ Wis­sen, Erfah­rung und Tech­no­lo­gie ande­rer Spe­zi­es anzu­eig­nen. Wider­stand ist zweck­los! Sie müs­sen sich fügen! Ist die Ant­wort auf jede Art von Ver­wei­ge­rung. Indi­vi­du­en wer­den unge­fragt und not­falls gewalt­sam inte­griert und ver­lie­ren ihre Indi­vi­dua­li­tät. Sie sind nun ein Attri­but des Kol­lek­tivs, eine Droh­ne. Durch das Hive-Bewusstsein, das kol­lek­ti­ve Bewusst­sein, ste­hen allen Borg alle Infor­ma­tio­nen und alle Gedan­ken des Kol­lek­tivs zur Ver­fü­gung. Indi­vi­du­el­le Kom­mu­ni­ka­ti­on zwi­schen den Borg ist nicht nötig, da alle immer alles wis­sen. Pri­mä­res Ziel der Borg ist es, voll­stän­di­ge Per­fek­ti­on zu erlan­gen. Sie sehen es dabei nicht als Pro­blem an, dass gan­ze Völ­ker, Arten und Evo­lu­ti­ons­zwei­ge aus dem Uni­ver­sum ver­schwin­den, wenn sie kei­nen Wider­stand leis­ten kön­nen, weil sie tech­no­lo­gisch unter­le­gen sind, oder weil sie z. B. aus ethisch-religiösen Grün­den kei­nen Wider­stand leis­ten wol­len. Im Kon­text mit dem Namen des Objek­tes „Arsch hoch! Wir leben im Com­pu­ter­staat.“ ergibt sich eine Inter­pre­ta­ti­ons­mög­lich­keit. Über­wa­chung kos­tet Indi­vi­dua­li­tät. Wird kein Wider­stand geleis­tet droht Total­über­wa­chung. Tota­le Über­wa­chung ver­än­dert das Bewusst­sein der über­wach­ten Men­schen und ihr Ver­hal­ten. Dies führt zu Ände­run­gen in der Kul­tur und setzt sich evo­lu­tio­när fort. Das Resul­tat ist, dass irgend­wann alle genau das machen, was von Ihnen erwar­tet wird. Ohne Abwei­chung. In die­sem Moment hat der Mensch eine wich­ti­ge Eigen­schaft, sich sei­ner Indi­vi­dua­li­tät bewusst zu sein und die Mög­lich­keit zu nut­zen sich frei zu ent­fal­ten, ver­lo­ren. Indi­vi­dua­li­täts­ver­lust. Das Zitat „Arsch hoch!“ ist eine kla­re Hand­lungs­emp­feh­lung und soll moti­vie­ren dem Indi­vi­dua­li­täts­ver­lust durch per­ma­nen­te Anpas­sung ent­ge­gen­zu­wir­ken.

  1. Vgl. Kip­pen­ber­ger, S.,  Kip­pen­ber­ger: Der Künst­ler und sei­ne Fami­li­en, 2010, ebook S. 206. []
  2. Eben­da. S. 211 []
  3. Wiki­pe­dia, Die freie Enzy­klo­pä­die: Intrin­sisch. http://de.wikipedia.org/wiki/Intrinsisch, 24.11.2014 []
  4. Mar­tin Kip­pen­ber­ger starb 1997 im Alter von 44 Jah­ren an den Fol­gen sei­ner alko­holin­du­zier­ten Leber­krebs­er­kran­kung. []
Posted in Installation, Kolumne
Tags: ,

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Immer auf dem Laufenden?

Trage Deine E-Mail Adresse hier ein und bestätige die Nachricht die Du erhälst. Sobald es neue Artikel gibt, wirst Du informiert. Genauso kannst Du die Nachrichten auch wieder abbestellen.

Join 3,920 other subscribers

Kategorien

Unterstützung

Unterstützen Sie Kunst & Künstler mit einer Spende in den virtuellen Hut.

Vielen Dank!