Pentiment 2021 – Eindrücke #1

Der HAW Design Cam­pus ist ein bezau­bern­der Ort. Die Stim­mung, das Haus das lebt, Cha­rak­ter hat und eine unglaub­li­che ästhe­ti­sche Schön­heit aus­strahlt, obwohl es nicht dem gewöhn­li­chen Idea­len ent­spricht. Aber jeder Fleck, jeder Riss und jeder Strich zeigt, hier fin­den krea­ti­ve Pro­zes­se zwi­schen Eupho­rie und Depres­si­on statt. Die Umge­bung erzählt Geschich­ten, man muss nur hin­schau­en, rie­chen und hören. Ich bin nur Gast [1]Pen­ti­ment – 31. Inter­na­tio­na­le Som­mer­aka­de­mie für Kunst und Design, Ham­burg und benei­de alle die hier arbei­ten dürfen.

Das Haus ist Pan­de­mie gezeich­net. Von den offen­sicht­li­chen Ver­än­de­run­gen, die mit dem Hygie­nekon­zept zusam­men­hän­gen abge­se­hen, besit­zen die Wän­de auf den Flu­ren Spu­ren, haben klei­ne Löcher von Nägeln und Nadeln. Hier hin­gen Wer­ke, die jetzt irgend­wie in die Digi­ta­le gerutscht sind. Bei den Fotos habe ich oft ver­sucht die Pan­de­mie zu ver­ber­gen, ihr kei­nen Raum zu geben. Manch­mal, wenn es die Situa­ti­on erlaub­te, habe ich die Por­trä­tier­ten gebe­ten die Mas­ke zu ver­ste­cken, wenn sie z.B. am Arm oder um den Hals getra­gen wur­de. Bei Schnapp­schüs­sen ist das natür­lich nicht gelun­gen. Manch­mal sieht man ein Pflas­ter vom Imp­fen oder eine Mar­kie­rung auf einem Stuhl. Men­schen direkt von vorn mit Mas­ke zu por­trä­tie­ren, fällt mir zuneh­mend schwe­rer. Ver­mut­lich, weil der Kopf sich wünscht, dass es lang­sam vor­bei sein müss­te, die Rea­li­tät aber sagt, lei­der nein.

Ver­wei­se / Refe­ren­ces

Ver­wei­se / Refe­ren­ces
1 Pen­ti­ment – 31. Inter­na­tio­na­le Som­mer­aka­de­mie für Kunst und Design, Hamburg
Veröffentlicht unter Fotografie
Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.